Dieser Film möchte wie ein großartiger Wein wirken. Jede seiner Protagonistinnen ist beeindruckend. Und wenn sich ein weltbekannter Weinkritiker auf ein solches Abenteuer mit vier Winzerinnen einläßt, ist er überzeugt, dass hier etwas Außergewöhnliches im Entstehen ist.

Alles begann mit einem kurzen Telefonat. Als Christoph Koch den weltbekannten Weinkritiker Stuart Pigott anrief und fragte, ob er sich vorstellen könne einen Film über Winzerinnen zu machen, war er überrascht von der emotionalen Reaktion. Stuart Pigott ist davon überzeugt, dass Winzerinnen die Weinwelt schon nachhaltig verändert haben und weiter verändern werden. Seiner Auffassung nach hat dieser Kulturwandel mit der ersten Generation Winzerinnen bereits begonnen und wird immer stärker. Nach einem langen und  intensiven Treffen, waren sich beide einig, dass Sie unbedingt diesen Film machen müssen. Sie wollen ein filmisches Dokument schaffen, dass diese außergewöhnliche Entwicklung zeigt. Spannend, humorvoll und wunderbar nachhaltig im Abgang.

Dieser Film dokumentiert die Geschichte eines ungewöhnlichen Experiments. Vier erfolgreiche Winzerinnen, eine talentierte Nachwuchshoffnung und ein Weinkritiker von Weltruf sind die Protagonisten. Ihre Aufgabe: Sie alle müssen einen neuen Wein kreieren. Einzige Vorgabe: Es muss ein trockener 2018er Riesling sein. Alles andere ist der Kreativität, Experimentierfreude und Ihrem Können überlassen.

Hautnah, authentisch und ungeschminkt. Die Kamera begleitet die Protagonisten über einen Zeitraum von fast zwei Jahren: Von der Auswahl der Reben, dem ersten Rebschnitt bis zur Abfüllung des Weins in die Flasche. Die Faszination dieses Films liegt in der Beobachtung des Alltags nicht alltäglicher Menschen. Der Showdown ist dann kein Alltag mehr, sondern Spannung pur: eine Blindverkostung an einem ganz besonderen Ort, in Oliver Donneckers Restaurant Heimat in der Frankfurter City. Der Topp-Sommelier wird die verschiedenen Rieslinge zum ersten Mal ins Glas füllen. Hier wird sich zeigen, ob sich die einzelnen Charaktere in ihren Weinen spiegeln, ob das Talent für eine Überraschung sorgen kann und ob die fünf Frauen Stuarts Männer-Riesling rausschmecken. Es wird der Abschluss einer langen gemeinsamen Reise, bei dem sich die intensive Arbeit in großen Gefühlen entladen darf. Spätestens dann wird deutlich, warum wir so fasziniert sind von dem Zauber, der weinweiblich innewohnt…

weinweiblich STARS

Stuart Pigott und Christoph Koch sind sehr glücklich, dass Sie mit Dr. Eva Vollmer, Theresa Breuer, Silke Wolf und Katharina Wechsler, 4 ganz außergewöhnliche Winzerinnen für dieses Langzeitprojekt begeistern konnten. Es erfordert Mut und ganz viel Energie, sich auf diese filmische Reise zu begeben. Eva Vollmer hat es in einem kurzen Statement auf den Punkt gebracht: Ich hab’ Bock auf Wein Weiblich!

Weinweiblich soll vom ersten Tag an, Spaß machen. Wir haben die Winzerinnen mit Kameras ausgestattet, damit Sie sich selbst filmen können. Das wird emotional, unterhaltsam und zeigt einen anderen, sehr persönlichen Blick. Diese Videos werden auf der Website das Projekt begleiten und so erhaltet ihr einen unverfälschten Einblick in den spannenden Alltag unserer Winzerinnen.

ZUR ZEIT KÖNNEN WIR LEIDER DIE WEINCAM-VIDEOS NICHT AUF DIESER SEITE EINBINDEN!

Sie stehen euch aber weiterhin auf https://vimeo.com/album/5016804 zur Verfügung

Wir haben uns natürlich auch gefragt, was die nachfolgende Generation macht und ob die jungen Winzerinnen auch das Zeug dazu haben, diese Entwicklung fortzuführen. Es lag daher nahe an den Ort zu gehen, wo die meisten Nachwuchshoffnungen zu finden sind – an die Hochschule Geisenheim, Brutstätte deutscher Winzertalente . Die Überschrift der Ausschreibung für das Casting lautete: Stuart Pigott sucht das größte Nachwuchstalent unter den angehenden Winzerinnen an der Uni Geisenheim. Nach einem spannenden und beeindruckenden Casting-Event haben wir unser Talent gefunden: Carolin Weiler aus Lorch.

Jetzt waren die weinweiblich STARS komplett. Vier Winzerinnen der ersten Generation, eine Jungwinzerin und ein britischer Weinkritiker von Weltruf – das große Abenteuer konnte also beginnen.

Warum weinweiblich nicht nur Frauen schmeckt!

„Jeder großartige Wein schmeckt nicht nur so gut, dass man mehr davon trinken möchte, sondern auch einmalig.“ Dieser Film möchte wie ein großartiger Wein wirken. Jede seiner Protagonistinnen ist beeindruckend. Und wenn sich ein weltbekannter Weinkritiker auf ein solches Abenteuer mit fünf Frauen einläßt, ist er überzeugt, dass hier etwas Außergewöhnliches im Entstehen ist.

Wir machen diesen Film für junge und jung gebliebene Menschen, egal ob weiblich oder männlich. Wir machen ihn für Menschen die gerne Wein trinken und für Menschen, die meistens Bier oder Cola trinken und wir machen ihn für Menschen, die nicht alles so ernst nehmen und einfach Lust auf einen unterhaltsamen Film haben, der sie berührt, bewegt und ganz tief in eine vielleicht für sie neue Kultur eintauchen läßt. Bei diesem Film darf jeder ganz tief ins Glas blicken – ohne schlechtes Gewissen. Im Gegenteil! Nach diesem Film ist man hellwach, begeistert und vielleicht zu einem Riesling Fan geworden.

weinweiblich ZITATE:

  • Ich hab' Bock auf "weinweiblich"

    Eva Vollmer

 

weinweiblich MACHER

Hinter diesem Projekt stehen drei Menschen, die gerne weiblichen Wein trinken. Was uns verbindet? Die Überzeugung, dass dieser Film die Menschen berühren, begeistern und köstlich unterhalten wird. Wir möchten diese faszinierende gesellschaftliche und kulturelle Entwicklung in bewegten und bewegenden Bildern dokumentieren.

  • Stuart Pigott
    Stuart Pigott Weinkritiker, Protagonist und Autor des Films
    • Gunnar Swanson
      Gunnar Swanson Weintrinker, Technische Leitung und Postproduktion
      • Christoph Koch
        Christoph Koch Weintrinker, Autor und Regisseur des Films

        Kommt ins weinweiblich TEAM!

        Wir sind überzeugt, dass dieser Film köstlich unterhalten wird. Wir sind aber auch davon überzeugt, dass dieser Film Teil einer besonderen gesellschaftlichen Entwicklung werden kann. Fünf Frauen und ein männlicher Weinkritiker, jeder auf seine ganz eigene Art, machen jeweils einen neuen Riesling. Sechs unterschiedliche Wege, sechs unterschiedliche Geschmäcker und sechs ganz unterschiedliche Charaktere. Alle haben sich bereit erklärt viel Zeit, Energie und Kreativität zu investieren, um bei diesem Projekt mitzumachen. Sie wollen experimentieren, mutig sein, die Messlatte ganz hoch legen, weil sie sich gerne immer wieder neuen Herausforderungen stellen. Und was alle Winzerinnen und Stuart gemeinsam haben: Die Freude an dem was sie tun und das wollen sie auch mit allen Unterstützern in diesem Projekt teilen.

        Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
        Video-Link: https://vimeo.com/271274845

        Wir sind sehr dankbar und glücklich, dass wir diese großartigen Winzerinnen für das Projekt begeistern konnten. Auch sie wissen, dass wir dieses Projekt nur gemeinsam mit viel Begeisterung, Inspiration und Herzblut auf die Leinwand bringen können. Da wir dieses große Projekt nicht aus eigener Tasche finanzieren können, sprechen wir Euch an. Wein schmeckt in Gesellschaft doch viel besser und so möchten wir dieses Projekt gemeinsam mit Euch auf die Beine stellen.  Macht mit im weinweiblich  Team und habt Spaß auf dieser ganz besonderen Reise.