Stuart Pigott und Christoph Koch sind sehr glücklich, dass Sie ganz außergewöhnliche Winzerinnen für dieses Langzeitprojekt begeistern konnten. Es erfordert Mut und ganz viel Energie, sich auf diese filmische Reise zu begeben. Eva Vollmer hat es in einem kurzen Statement auf den Punkt gebracht: Ich hab’ Bock auf Wein Weiblich!

weinweiblich STARS

Stuart Pigott und Christoph Koch sind sehr glücklich, dass Sie ganz außergewöhnliche Winzerinnen für dieses Langzeitprojekt begeistern konnten. Es erfordert Mut und ganz viel Energie, sich auf diese filmische Reise zu begeben. Eva Vollmer hat es in einem kurzen Statement auf den Punkt gebracht: Ich hab’ Bock auf Wein Weiblich!
Natürlich haben wir uns auch gefragt, was die nachfolgende Generation macht und ob die jungen Winzerinnen das Zeug dazu haben, dass diese Entwicklung weiter geht. Und wo kann man die meisten Talente finden?  Natürlich an der Hochschule Geisenheim, Brutstätte des deutschen Winzer/-innen-Nachwuchses. Die Überschrift der Ausschreibung für das Casting lautete: Stuart Pigott sucht das größte Nachwuchstalent unter den angehenden Winzerinnen an der Uni Geisenheim. Nach einem spannenden und beeindruckenden Casting-Event haben wir unser Talent gefunden: Carolin Weiler aus Lorch im Rheingau.

Damit waren die weinweiblich STARS komplett. Vier Winzerinnen der ersten Generation, eine Jungwinzerin und ein britischer Weinkritiker von Weltruf – das große Abenteuer konnte also beginnen.

Und damit weinweiblich vom ersten Tag an Spaß macht, haben wir die Winzerinnen mit Kameras ausgestattet, damit Sie sich selbst filmen können. Das wird emotional, unterhaltsam und zeigt einen anderen, sehr persönlichen Blick. Diese Videos werden auf der Website das Projekt begleiten und so erhaltet ihr einen unverfälschten Einblick in den spannenden und aufregenden Alltag unserer Winzerinnen.

Hallo… ich bin Theresa Breuer und wie mein Nachname verrät Teil der Familie, die hinter dem Weingut Georg Breuer aus Rüdesheim am Rhein im Rheingau steht.

Meinen Weg in die Weinwelt habe ich bereits vor 14 Jahren kurz nach dem Abitur gefunden, als mein Vater absolut unerwartet verstorben ist… von einem Tag auf den anderen habe ich gewusst, wo mein zu Hause ist und habe meine jugendlichen Irrungen und Wirrungen auf dem Weg in das Berufsleben auf Spur gebracht und hatte eine Aufgabe! Heute führe ich unser Weingut, dass eine Rebfläche von 35 ha bewirtschaftet und sich dem trockenen Riesling verschrien hat, mit meinem langjährigen Betriebsleiter Hermann Schmoranz, unterstützt von meinem Kellermeister Markus Lundén und einem großartigen Team ganz besonderer Menschen, die ihre Liebe zur Natur und Wein als Kulturgut mit mir tragen und leben!

Ich wurde im Jahr 1982 „gekeltert“ und lebe seither in Ebersheim, dem südlichsten Stadtteil von Mainz. Meine Eltern hatten dort ein Betrieb mit Landwirtschaft und Weinbau, allerdings ohne Flaschenweinvermarktung. 2007 kam dann der große Umschwung und mein Mann und ich gründeten das Weingut Eva Vollmer und stellten auch auf ökologischen Weinbau um.

Von da an blieb der Fuß dauerhaft am Gaspedal: Weinkeller und KostBar mit Genussgarten gebaut, diverse Nebenjobs -wie Winterdienst am Flughafen- um Kohle rein zu holen, Oenologie-Doktortitel abgesahnt und wie nebenbei viele Trauben und zwei wundervolle Kinder „ausgepresst“. Bei all dieser Aktion bleibe ich immer ein kreativer Mensch. Die verschmitzten, tiefgründigen und mehrdeutigen Zitate auf unseren Etiketten sind von keiner Agentur, sondern purzeln Tag und Nacht einfach so aus mir raus: „Kurzurlaub in Flaschen: Ein Koffer voll Zitrus, nörgelnder Pfirsich auf der Rückbank, Aromenstau auf der Zunge. Reif für die Riesling-Insel“.

Nach Friseurlehre und Abitur wollte ich Phytomedizin studieren. Dies hat mich zum Studium nach Geisenheim gebracht. Gebürtig komme ich aus Paderborn, also nicht die typische Weingegend. Vom Wein hatte ich keinerlei Ahnung, ganz zu schweigen vom Weinbau oder sonstigen landwirtschaftlichen Tätigkeiten.
Heute lebe ich mit meinem Mann Hans-Bert Espe und Hund Ira in Kenzingen. Hierhin hat uns der pure Zufall verschlagen.
Aus dem Nichts haben wir im Jahr 2003 angefangen unseren Traum vom eigenen Weingut zu erfüllen. Schritt für Schritt, manchmal unter widrigsten Umständen und abenteurlustigsten Verhältnissen haben wir die Shelter Winery aufgebaut. Nach nunmehr 15 Jahren ist ein wenig mehr Alltag eingekehrt, für mich bleibt es jedoch jeden Tag ein riesiges Abenteuer.

Ich bin Carolin Weiler, 28 Jahre alt und komme aus dem Rheingau, genauer gesagt aus Lorch am Rhein. Aufgewachsen bin ich im kleinen Steillagen Weingut meines Vaters. Er bewirtschaftet auf 3,5 Hektar zu 65% Riesling und 35% Spätburgunder.

Die Liebe zur Heimat und dem Wein trug ich sechs Jahre lang als Lorcher Weinkönigin in die Welt hinaus und lernte dort meine zweite Passion kennen – den Umgang mit Menschen. Diese bewegte mich auch nach der Schule eine Ausbildung zur Erzieherin zu machen und ein paar Jahre mit Kindern zu arbeiten. Doch was mir fehlte war der Wein, die Weinberge, das Handwerk. Das Ziel war klar, der Weg noch lange.Doch seit Oktober letzten Jahres studiere ich nun an der renommierten Hochschule Geisenheim Internationale Weinwirtschaft und bin mir sicher, zukünftig im eigenen Weingut meine beiden Passionen miteinander verbinden zu können. Ich lade euch ein, mich auf meiner Reise zum ersten eigenen Riesling 2018 trocken zu begleiten und bin gespannt auf das kommende Weinjahr.

Ich wurde 1960 in London geboren und habe Kulturwissenschaften am Royal College of Art in London studiert. Meinen erster Bericht zum Thema Wein ist 1984 in der Fachzeitschrift „Decanter“ erschienen. Ich bin Ende 1993 nach Deutschland ausgewandert und seit der ersten Ausgabe (September 2001) Wein Kolumnist der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Ich bin ein Contributing Editor bei JamesSuckling.com (Sitz in Hongkong), einer der einflussreichsten Websites zum Thema Wein in der Welt. Ich verantworte dort redaktionell eine Reihe von Themen, inklusive Deutschland. 2008 ging ich für ein Jahr als Gasthörer auf die Wein-Uni in Geisenheim und habe im Anschluss einen Weinberg bewirtschaftet und eigenen Wein erzeugt. 2010 – 2012 habe ich für den BR drei Staffeln vom Weinwunder Deutschland gedreht. Ich wohne heute in Epstein im Taunus und in Berlin.

Katharina ist aus persönlichen Gründen aus dem Filmprojekt weinweiblich ausgestiegen. Natürlich bleibt Katharina ein Teil dieser Geschichte und somit ein Bestandteil dieses Films. Wir werden nur von Ihr leider keinen weinweiblich Riesling am Ende erleben dürfen.

Die Winzerinnen und Stuart Pigott sind die Stars bei weinweiblich. Aber nicht abgehoben, sondern zum Anfassen, authentisch und voll im Leben. Jeder Tag ist anders und bringt Emotionen, Freude, Stress, harte Arbeit und jede Menge Spaß am Leben…

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kontakt:

Schreiben Sie uns eine Nachricht und wir setzen uns so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung!

Nicht lesbar? Neues captcha. captcha txt